Heimathäuser

Anschrift

Am Pastorat 18a
33758 Schloß Holte – Stukenbrock

Öffnungszeiten

Vom 1. Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober jeweils von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr.

Gruppenführungen

Ganzjährig nach telefonischer Voranmeldung bei

Herrn Heribert Faupel, Tel. 0 52 07 / 41 27 oder

Herrn Peter Schlingmann, Tel. 0 52 07 / 22 64

Aktuelle Meldungen zum Thema Heimathäuser finden Sie hier.

Heimathaus klein maschine Heimathaus klein Siedlungsgeschichte Heimathaus klein Boden

Die Ausstellung

Das Heimathaus 1 bietet in insgesamt 12 Ausstellungsräumen eine Vielzahl von historischen Informationen rund um Schloß Holte – Stukenbrock.

Die Sennegeschichte

Die Siedlungsgeschichte der Mittelsenne zählt wohl zu den wertvollsten Informationen über die Sennelandschaft. 443 Althofbücher nehmen die Wand im Siedlungsraum Nr. 6 ein. Über 560 Althöfe – vor 1800 als Hofstätten angelegt – sind dort erfaßt. Jeder Band – 50 bis 120 Blätter – bringt die Hofdokumentation, die Urkatasterkarte, wie Namensentwicklung für alle erfassten Abgabeblätter von 1554 – 1800. Obereigentümer die Rietberger Grafen und die Fürstbischöfe von Paderborn.

Erstellt und betreut wurde diese Sammlung von Rudolf Gürtler.

Eine Liste der Hofbücher und der anderen Höfe aus den früheren Gemeinden Bornholte, Liemke, Oesterwiehe, Sende, Stukenbrock und Verl kann unter folgendem Link Höfeverzeichnis eingesehen werden. Ein Großteil dieser Daten (generell ausgenommen die Abgabeblätter von 1554 – 1800) liegt auch in digitaler Form vor. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail (info@hvv-shs.de) an den Heimat- und Verkehrsverein Schloß Holte Stukenbrock e.V.

Die Ostdeutsche Heimatstube

Im Raum 2 des Heimathauses befindet sich eine „Ostdeutsche Heimatstube“. Sie wurde von Herrn Georg Tarras (+) errichtet und nach dessen Tod von Horst Volkmer (+) betreut.  Z.Zt. wird sie von Herrn Lebersorger und Herrn Schmelzer betreut. Etwa 350 alte und neue Postkarten sowie ältere und neuere Literatur informieren über die Ostprovinzen des Deutschen Reiches – Ost- und Westpreußen, Danzig, Pommern, Ostbrandenburg und Schlesien – vor 1919 bzw. 1945. Eine Wand ist dem Sudetenland gewidmet. Wandtafeln mit erläuternden Texten und weitere Exponaten laden zu einem Besuch ein.

Bäuerliches Leben

Die übrigen Räume im Heimathaus zeigen sehr anschaulich in Form von zahlreichen Fotos u. Gerätschaften das frühere bäuerliche Leben im Senneraum. Eine Ofensammlung von der Holter Eisenhütte, das Uhrenzimmer mit der alten Stukenbrocker Turmuhr der Pfarrei St. Johannes – Baptist sowie eine umfangreiche Heimatbücherei runden das Bild ab.

Samstags standesamtliche Trauungen im Heimathaus
„Ja-Wort vor historischer Kulisse“

Die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock stellt das seit 2004 geltende Angebot für Trauungen im Heimathaus von freitags auf samstags um und erweitert somit ihr Dienstleistungsangebot insgesamt. Standesamtliche Trauungen können jeweils für den ersten Samstag eines Monats in der Zeit von 9 – 12 Uhr im Heimathaus 2 des Heimat- und Verkehrsvereins in Stukenbrock, Am Patorat 18 a, terminiert werden.
Nähere Informationen gibt das Standesamt: Telefon 05207 / 8905 – 302 oder 303.

Heimathaus 2 klein Heimathaus 2 klein Imkerei Heimathaus 2 klein Jagd

Unser Heimathaus 2

Die Deele bildet den Hauptraum des Heimathauses 2. Hier wird zum Einen die Geschichte des ehemaligen Senne Fachwerkhauses in Zeittafeln, Dokumenten und Bildern wiedergegeben, zum Anderen weisen restaurierte Steintröge auch auf die einstige Teilnutzung als Stallgebäude hin.

Darüber hinaus wird in großformatigen historischen Bildern auf die zu der heutigen Stadt Schloß Holte-Stukenbrock gehörenden vormals selbständigen Gemeinden Liemke, Sende und Stukenbrock verwiesen. An einer Stelle wird das zur Restauration verwandte Lehmmauerwerk mit seinen entsprechenden Schichten freiliegend gezeigt. Auf der Seitenempore werden im Wechsel sennetypische Ausstellungsgegenstände dargeboten. Die ansprechende Deelenkulisse wird in letzter Zeit vermehrt von jungen Paaren genutzt, die sich vor dem Standesbeamten der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock das Jawort geben.

In den sich zur Deele rechtsseitig anschließenden ehemalig genutzten Wohn- und Schlafräumen befindet sich heute die Ausstellung „Mensch, Natur und Jagd in der Senne“. Hier wird von den Anfängen der steinzeitlichen Jägerei am Fuße des Teutoburger Waldes bis hin zur heutigen Naturvielfalt und der Jagd im Gemeinde- und Senneraum viel Interessantes präsentiert. So bekommt der Betrachter sowohl durch bildliche und auch dokumentarische Darstellungen einen Eindruck in die Natur- und Jagdgeschichte in der Senne in diesem und im vorigen Jahrhundert, es fehlt auch nicht an Gebrauchs- und Ausrüstungsgegenständen der Sennejäger, Förster, Waldarbeiter und anderer Naturnutzer. Entsprechende Jagdtrophäen mit jeweiligem Bezug zu ihrem einstigen Besitzer sowie Arbeitsgeräte aus Wald und Forst sowie eine umfangreiche Blankwaffensammlung runden diese Ausstellung ab.

Von diesem Raum führt eine Treppe auf die Hille hinauf, die früher als Schlafraum und zur Lagerung von Heu und Stroh diente. Hier findet der Besucher die Ausstellung “ Vom Korn zum Brot“, die nicht nur unsere heimischen Getreidesorten in vielfältiger Weise eindrucksvoll darstellt, man erfährt darüber hinaus auch viel Wissenswertes über unser tägliches Brot.
In einer weiteren Ausstellung im gleichen Raum wird auf die „Imkerei in Senne“ hingewiesen. Neben Bienenstock und Bienenkorb ist in einem Schaukasten auch ein lebendes Bienenvolk einquartiert, was dem Betrachter Einblick in seine Aktivitäten zu den unterschiedlichen Jahreszeiten erlaubt.

Seit seiner Fertigstellung und Eröffnung im Oktober 2004 steigt die Besucherzahl des Heimathauses 2 stetig. Neben Ausstellungen und Klöntreffs finden in den Räumlichkeiten auch heimat- und naturkundliche Vorträge und Diapräsentationen statt.

 

Unser Heimathaus 3

Im Heimathaus 3, einem Fachwerk-Schuppen aus dem Jahre 1829, sind zum Thema Ackerbau und Landwirtschaft zahlreiche landwirtschaftliche Maschinen und Geräte aus früherer Zeit mit entsprechenden Fotodokumentationen ausgestellt, die verdeutlichen  wie unsere Vorfahren mit entsprechenden Geräten den Ackerboden bearbeitet haben..

 

Autor:
Datum: Montag, 15. Februar 2016 10:17
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.