Quellenwanderung Furlbach- und Emsquelle im Rahmen des 115. Deutschen Wandertages am Mittwoch, dem17.06.2015

 

Im Rahmen des 115. Deutschen Wandertags, der unter dem Motto „Wandern an den Quellen“, vom 17. -22. Juni 2015 in Paderborn stattfindet, hatten der Heimat- und Verkehrsverein Schloß Holte-Stukenbrock e.V. und die Interessengemeinschaft „Stukenbrock-Senne hat Zukunft“ die Ausrichtung einer wunderschönen Quellenwanderung von ca. 10 km Länge .übernommen.

Quellenwanderung 112

– Start zur Wanderung –

Etwa 50 Wanderinnen und Wanderer hatten sich um 11 Uhr am Ausgangsort der Wanderung, der  Bushaltestelle Heidekrug in Augustdorf, eingefunden. Von dort wanderten die Teilnehmer zunächst auf dem Augustdorfer Rundwanderweg A 4 in das Naturschutzgebiet „Schluchten und Moore am oberen Furlbach“ zu den Bentteichen.

Quellenwanderung 114

– … an den Bentteichen –

Für die Herstellung von Dachziegeln  wurde im Furlbachtal früher Torf abgegraben, um die stauende Tonschicht abbauen zu können. Nach Beendigung des Abbaus lief Regenwasser in die Tonmulden – an dieser Stelle entstanden die so genannten Bentteiche, heute ein wertvolles Biotop.

Quellenwanderung 113

Weiter führte die Wanderung auf dem Wanderweg A 3 zur „Furlbachquelle“, die oberhalb der ehemaligen Tütgemühle liegt. Der Furlbach ist 14,6 km lang und ein rechter Nebenfluss der Ems, der bei Augustdorf in der oberen Senne entspringt und südlich von Kaunitz in die Ems mündet.  Eine gibt keine einzige Quelle des Furlbachs, sondern sein Quellgebiet liegt in einem großen Dünenbogen, wobei das Wasser an vielen Stellen zu Tage tritt.

Quellenwanderung 111

– an der ehemaligen Tütgemühle –

Bereits am Oberlauf ist die Abflussmenge des Furlbaches ist so groß, dass dort 1849 eine Wassermühle, die Tütgemühle errichtet wurde. Sie wurde bis 1925 betrieben, ab 1951 als Landschulheim genutzt und 1978 abgebrochen.

Quellenwanderung 110

 Weiter ging es  durch das Furlbachtal bis zum Mittweg und zur Fockelmühle, von dort über den Kapellenweg zur Ems-Erlebniswelt, wo den Wanderinnen und Wanderern eine von Giesela Hörster kreierte Gemüsesuppe mit Namen „Emsfeuer“ kredenzt wurde.

Quellenwanderung 109

. Nach dieser Stärkung wanderte die Gruppe auf dem Ems-Erlebnisweg zur Emsquelle

Quellenwanderung 108

– an der Emsquelle –

und danach zum Ems-Infozentrum, wo die Wanderung gegen 14 Uhr ihren Abschluss fand. Alle Bilder von der Wanderung können  im Online-Album unter http://bernd-paarmann.magix.net angesehen werden.

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 18. Juni 2015 17:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben