September-Wanderung der Sportlichen: Kassel-Wilhelmshöhe

34 „mutige“ Wanderinnen und Wanderer starteten bei regnerischem Wetter vom Parkplatz  Am Ziegenkopf  im Habichtswald. Nach diversen Vorankündigungen vieler sollte es eine sehr schöne, aber auch recht anspruchsvolle Wanderung durch den Habichtswald sein.

 Start vom Parkplatz „Am Ziegenberg“

Manch eine/r hatte vorher schon eine unruhige Nacht.  Unterhalb des Ziegenkopfes wanderten wir zum wild romantischen Firnsbachtal. Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne ließ sich gelegentlich blicken. Leicht ansteigend entlang des Firnsbaches gelangten wir zum Berggasthaus „Herbsthäuschen“. Ab hier ging es stetig bergauf, vorbei an der Bergstation eines Schiliftes, bis wir  den höchsten Punkt unserer Wanderung „Hohes Gras“, mit 614 m höchster  Berg im Habichtswald und im Nordhessischen Bergland, erreichten.

 … mehr oder minder bequeme Frühstückspause

Auf dem waldreichen Gipfel des Berges steht ein 1890 errichteter Aussichtsturm. Auf nun ebenen Wegen ging es weiter zum Essigberg mit seinem Fernsehturm, anschließend durch eine  Kastanienallee und ein schönes Bergweidegebiet erreichten wir dann das Wirtshaus „Silbersee“.

Danach führte uns der Weg weiter hinauf nach Elfbuchen mit seinem heute geschlossenem Aussichtsturm. Auf einem schönen Wanderweg, mit toller Fernsicht, kamen wir zu einem weiteren Höhepunkt unserer heutigen Wanderung, dem Herkules mit Schloss Wilhelmshöhe.

Errichtet wurde der Herkules in den Jahren 1701- 1717. Vom Herkules ging es entlang der Kaskaden über die Treppen mit mehr als 400 Stufen hinab  mit  Blick auf den Bergpark und Schloss Wilhelmshöhe zur „Teufelsbrücke“. Bald danach war die Löwenburg (errichtet zwischen 1793 – 1800 als Burgruine) erreicht.

Nach kurzem Aufenthalt kam ein kurzer aber kräftiger Anstieg zum Asch See. Ab dem Asch See führte ein idyllischer Weg – ähnlich den Waalwegen in Südtirol – entlang des künstlich angelegten Aschgrabens nach Neuholland. Leider war uns der Wettergott nicht mehr hold und es regnete kräftig. Dort überquerten wir die Ehlener Straße und wanderten  parallel zur Straße zu unseren Parkplatz zurück.  Nach rund 22 Kilometern war der Ausgangspunkt unserer Wanderung wieder erreicht.

Alle Bilder von der Wanderung können  im Online-Album unter http://bernd-paarmann.magix.net angesehen werden.

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 19. September 2011 7:07
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aktuelles, Sportliche Wandergruppe

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.